FERRMED Studien

REPORT REGARDING MEDITERRANEAN CORRIDOR

Bottom-up analysis and proposals concerning sections:
Torino – Lyon – Marseille – Barcelona – Valencia –
Murcia – Almería and Barcelona – Lleida – Zaragoza

BRUSSELS/BARCELONA, 27TH JANUARY 2015

VERLAUF DES SÜDLICHEN SEKTORS DES MITTELMEER-KORRIDORS ZWISCHEN ALICANTE UND ALGECIRAS

FERRMED verteidigt die Meinung, dass man die parallelen Linien (schon bestehende oder sich noch in Planung befindliche), die verschiedenen Knotenpunkte verbinden und obwohl diese “parallelen” Linien in einigen Punkten ein paar Dutzend Kilometer voneinander entfernt sind, mit in die Korridore des transeuropäischen "Core Network" mit einschliessen sollte.

Ausserdem hat man berücksichtigt, dass diese Linien an die Parameter der "Guidelines" von der EC (DG Move) vorgeschlagen, folgen sollten, insbesondere in Hinsicht auf Rampen, Lademaße und Länge der Pisten.
Aufgrund der Einschränkung der Linien, die “offiziel” mit in den Korridor eingeschlossen sind, schlägt man neue Linien für die Strecken Monforte del Cid-Murcia, Almendricos - Baza - Guadix und Almería - Motril - Malaga - Algeciras (entlang der Küste) vor.
Unter der Leitung von CENIT INFRAES basierend auf Daten aus der weltweiten Studie.

Laufender Diffusionsprozess.

AKTIONSPLAN, kurz-, mittel- und langfristig im Mittelmeer-Korridor (zwischen Lyon und Algeciras)

Studie durchgeführt resultierend aus den Dateien der weltweiten Studie über Angebot / Nachfrage, technische und sozioökonomische Aspekte der Grossen FERRMED-Achse und ihrem Einflussbereich. Aufgrund derselben Dateien hat man den zu erwartetenden Schienenverkehr und die Auslastung der Strecken des Korridors in den darauffolgenden Jahren bestimmt.

Eigene Durchführung im Rahmen des CENIT (Universitat Politècnica de Catalunya).

Verbreitungsprozess läuft.

Weltweite Studie über Angebot / Nachfrage, technische, sozioökonomische und ökologische Studie des inhärenten Netzwerks der Grossen FERRMED-Achse und ihrem Einflussbereich

Präsentiert in Brüssel am 27. Oktober 2009. Derzeit befinden sich die Schlussfolgerungen und Empfehlungen dieser Studie im Prozess der Verbreitung in ganz Europa.

FERRMED LOKOMOTIV-KONZEPT (Studie über Güterverkehrslokomotive-Konzept)

Definiert minimale Design-Parameter, die die Lokomotiven in der EU laut der FERRMED-Standards erfüllen sollten, besonders lange und schwere Züge. Die Parameter, die analysiert wurden, sind: Kraft, Pantograf, Haftung, Kupplung, Allrad, Bremsanlage, Interoperabilität, Ergonomie und Sicherheit, Beschilderung, Lärm und Energieeffizienz, unter anderem.

Präsentiert von: Alstom, Faiveley, Vossloh, Col·legi d'Enginyers Industrials de Catalunya (Offizielle Ingenieurkammer), Colegio Oficial de Ingenieros Industriales de la Comunidad Valenciana (Offizielle Ingenieurkammer), Universitat Politècnica de Catalunya und unter der Mitwirkung von APPLUS.

FERRMED WAGGON-KONZEPT (Studie über Güterwagen-Konzept)

Analysiert die aktuelle Entwicklung von Güterwagen, um zu definieren, wie zukünftige Waggons in der EU sein sollten, um die technischen FERRMED-Standards zu erfüllen.Es geht darum, die Parameter für ein passendes Design zu definieren, vor allem in Hinsicht auf Alles, das sich auf die Plattform und das Rahmenkonzept der Kraftübertragung, die Achslast, Lichtraumprofil, Kopplungsstärke, die Bremsanlage, Stromversorgung, ferngesteuerte IT-Geräte, Gewicht, Ladung und Kapazität.

Entwickelt durch: Royal Institute of Technology Stockholm (KTH) und Railway Group, Institut of Technology Berlin (TUB).

Eine Zusammenfassung der beiden Studien wurde im Rahmen der 3. FERRMED-Konferenz, auf dem Salón International de la Logística (SIL) in Barcelona am 27. Mai 2010 und in der “FERRMED freight locomotive and wagon Conference”am xx September 20xx in Berlin, anlässlich der InnoTrans-Messe, vorgestellt.

FERRMED Studien abonnieren