FERRMED Standards

DruckversionDruckversion

Die Standards, die FERRMED beabsichtigt in den Haupteisenbahnstrecken im Güterverkehr der EU und den Nachbarländern zu implementieren sind folgende:

  • Einheitliche Koordinierung auf EU-Ebene, für die Bereitstellung von finanziellen Mitteln für die Entwicklung des Hauptschienennetzes und der Umsetzung der vereinheitlichten Standards
  • Retikulares und polyzentrischen Haupteisenbahnnetz mit großer sozioökonomischer und intermodaler Auswirkung, mit zwei parallelen Linien (mit jeweiliger Doppelschiene) in jedem einzelnen der Korridore des Netzwerks. Eine für High-Speed-Züge (hauptsächlich für Personenverkehr) und eine für konventionelle Züge (Personen-und Güterverkehr mit der gleichen Priorität)
  • Elektrifizierten Strecken (vorzugsweise zu 25.000 Volt)
  • UIC Spurweite (1435 mm)
  • UIC-C-Lichtraumprofil
  • Achslast pro Achse 22,5 ÷ 25 Tonnen
  • Möglichkeit des Einsatzes von langen Zügen, die 1.500 Meter erreichen und 3.600 ÷ 5.000 Tonnen wiegen. Anschlussgleise und Bahnhöfe angepasst an 1.500 m Länge
  • Maximale Steigung: 12 ‰ (in Ausnahmefällen 15 ‰ bei sehr kurzen Distanzen von nur ein paar hundert Metern)
  • Umleitungen für Gütertransporte in den Ballungsräumen
  • Bereitstellung eines Netzes von intermodalen, vielseitigen und flexiblen Terminals mit einem hohen Maß an Leistung und Wettbewerbsfähigkeit
  • System ERTMS (Level 2) mit vollständiger Überleitstelle
  • Verfügbarkeit von Terminen und Kapazitäten für die Zirkulierung von Güterzügen während 24 Stunden am Tag und 7 Tagen die Woche
  • Freier Wettbewerb
  • Die Harmonisierung der Verwaltungsapparates und des Arbeitsrechts
  • Systeme zur Betriebsführung, "Monitoring" und zur Rückführbarkeit (durch ITS), festgelegt für die Mega-Regionen und die wichtigsten Korridore und koordiniert auf EU-Ebene
  • Wettbewerbsfähige "Management-Kriterien" basierend auf den Prinzipien des R + D +4i (“research, development, innovation, identity, impact and infrastructure”) als Teil des globalen Netzwerks der Wertschöpfung
  • Wettbewerbsfähige und vereinheitlichte Preise für die Nutzung der Infrastruktur von Seiten der Betreiber
  • Die Reduzierung der Umweltbelastung von Seiten des inländischen Güterverkehrs (insbesondere Geräuschbelästigung, Vibrationen und CO2-Emissionen) als Konsequenz der Ersetzung / schrittweisen Umstellung der alten Eisenbahnfahrzeuge, Infrastruktur-Lösungen, wo nötig, und die Erhöhung des Anteils an Eisenbahnverkehr auf 35% des Langstrecken Straßenverkehrs
  • Neue Konzepte für Lokomotiven und Güterwaggons, angepasst an die technischen FERRMED-Standarts
  • Die Umsetzung dieser Standards ist unabdingbar um ein wettbewerbfähiges transeuropäisches Eisenbahnnetzwerk zu erreichen (siehe FERRMED-MANIFEST)