Die Grosse FERRMED Achse

DruckversionDruckversion

Konzept der großen Eisenbahngüterverkehrsachse Skandinavien-Rhein-Rhone-westliches Mittelmeer



Das inhärente Netzwerk der Grossen FERRMED-Achse umfasst den Bereich mit starker wirtschaftlicher Aktivität und Logistik, einschließlich der Häfen und Flughäfen der Europäischen Union.

Aus diesem Grund hat der Verband FERRMED dieses Netzwerk gewählt um die Auswirkungen der Anwendung der FERRMED-Standards eingehend zu analysieren und eine umfassende Studie über Angebot / Nachfrage, technische und sozioökonomische, marktorientierte Aspekte im gesamten Einflussgebiet durchzuführen, die erlaubt aus zwei Sichtweisen, der wirtschaftlichen und der umweltbedingten, die Aktionspläne zu ergreifen, um eine substanzielle Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit aller Wirtschaftszweige zu erreichen.

Zur Durchführung der Studie, hat man alle Verkehrsträger berücksichtigt, mit dem Ziel, sie zu beurteilen und ein optimales Gleichgewicht zu finden, davon ausgehend, dass der Anteil des Schienenverkehrs sich in der Größenordnung von 30-35% der gesamten Landesfläche des Fernverkehrs bewegt.

Die Philosophie, die Kriterien und die Ergebnisse dieser Studie können als Leitlinien für die Prüfung bei der Entwicklung von anderen Haupteisenbahnstrecken und zur Ausführung von detaillierten Analysen in bestimmten geografischen Gebieten, dienen.

Die Hauptverkehrsstränge des Netzwerks der Grossen FERRMED Achse - der erst den Norden Schwedens, Finnland, Russland und die baltischen Staaten verbindet- beginnt in Stockholm, durchquert die Meeresenge von Öresund und Fehmarn, verbindet alle westlichen Häfen des Baltischen Meeres und der Nordsee, sowie Großbritannien und verbindet außerdem die wichtigsten Binnenhäfen.

In Koblenz teilt sich die Hauptverkehrsstränge in zwei Zweige :

  • Die westliche Hauptlinie, die durch die Täler von Rhein und Rhone läuft, wechselnd von einem zum anderen, durch Luxemburg und Metz, verläuft entlang der ganzen westlichen Mittelmeerküste von Marseille und Genua nach Algeciras, nähert sich Marokko und Algerien an und verbindet die grössten Ost-West-Achsen der Europäischen Union.
  • Der Hauptzweig des Ostens, durchquert Richtung Süden das Rheintal von Koblenz aus nach Basel und Bern und von hier aus, überquert er die Schweizer Alpen bis nach Mailand, Turin und Genua.

Außerdem berücksichtigt man alle Linien, angebunden an das Netz der Grossen FERRMED-Achse, vor allem diese beiden zusätzlichen parallelen Zweige:

  • Der, der in Sankt Petersburg beginnt und nach Tallinn, Riga, Klaipeda, Kaliningrad, Gdansk, Szczein, Berlin, Nürnberg, München, Innsbruck, Verona, Bologna, Livorno und Civitavechia führt.
  • Der andere, der in Duisburg beginnt und weiter nach Amsterdam und Rotterdam führt und von dort aus nach Antwerpen, Brüssel, Paris, Limoges, Toulouse und Barcelona (und eine mögliche zusätzliche Verbindung nach Lleida und Zaragoza).

Zudem berücksichtigt man auch alle Verbindungen zwischen Ost und West, die sich Einflussbereich der Großen FERRMED-Achse befinden.

  • Richtung Osten
    • Von Schweden nach Finnland und Nordrussland.
    • Aus den Niederlanden, Belgien, Luxemburg und Frankreich nach Deutschland
    • Aus Frankreich in die Schweiz und Italien.
    • Aus Deutschland, der Schweiz und Italien zu den östlichen EU-Ländern.
    • Von Algeciras / Tanger nach Algerien.
  • Richtung Westen
    • Von Schweden nach Norwegen.
    • Von Frankreich nach Großbritannien.
    • Von der westlichen Mittelmeerküste Richtung französische Atlantikküste und Zentral-Spanien und Portugal.
    • o Von Tanger nach Rabat und Casablanca.

So umfasst das "Konzept Grosse FERRMED Achse" die Gebiete von Sankt Petersburg in Russland, den Süden von Finnland, Estland, den größten Teil von Lettland durchquerend und den westlichen Teil von Litauen, die Stadt Kaliningrad in Russland, die südliche Hälfte von Schweden, das Stadtgebiet von Oslo in Norwegen, Dänemark, den größten Teil Deutschlands, einen Bruchteil des Nordwestens Polens, die Niederlande, Belgien, Luxemburg, den südöstlichen Sektor Großbritanniens, den größten Teil Frankreichs, der Schweiz, Lichtensteins, die westliche Ecke Österreichs, den Nordosten Italiens, Andorra, den östlichen und südlichen Teil der Iberischen Halbinsel und schließlich den nördlichen Teil Marokkos und Algeriens.